Sie sind hier: Blog

Ausbeulwerkzeug - Parkschaden reparieren ohne Neulackierung

H.Maier
H.Maier - 02.01.2012 22:50

Hastig den Rückwärtsgang eingelegt, kurzer Blick nach hinten und die Kupplung kommen lassen. Wenn man den dumpfen Aufprall hört ist es meistens schon zu spät. Fast jedem ist es schon einmal passiert, die Beule beim Ein- oder Ausparken. War somit früher der Frust oft groß, schließlich ging eine Reparatur meist in die hunderte, gibt es heute mittlerweile teils sehr günstige Methoden. Die neuen Verfahren sind einfach und nicht mehr so umfangreich wie zu früheren Zeiten. Einen Parkschaden zu entfernen war in der Vergangenheit immer mit einem großen Arbeitsaufwand und damit auch mit hohen Kosten verbunden. Um eine Beule sauber zu entfernen, musste nach dem Schleifen, Delleziehen und Spachteln nicht selten gleich die ganze Tür neu lackiert werden. Desweiteren mussten einige Bauteile ausgebaut werden, um den Schaden besser bearbeiten zu können.
Gleich mehrere Dienstleister haben sich nun auf die neue Smartrepair oder auch spot-repair Methode spezialisiert und zählen bereits große Autohäuser, wie die BMW-Niederlassungen München oder Hamburg zu ihren Kunden. Dies bedeutet, dass nur die eigentliche Schadensstelle behandelt wird, umliegende Teile werden im Originalzustand belassen. Das mit am größten expandierende Unternehmen Dent-Wizard arbeitet außerdem für Versicherungen und Autovermietungen.
Doch auch viele kleinere Unternehmen sind auf diesem Markt entstanden und arbeiten oft mit regionalen Autohäusern zusammen. Sie bieten mittlerweile auch Schulungen und spezielle Pakete für Ausbeulwerkzeuge an. Autohäuser können so auf diesem Gebiet ihre Lackierer und Mechaniker ausbilden lassen. Das Prinzip ist jedoch bei allen ähnlich.Die Delle wird von der Rückseite des Bleches mit speziellen Ausbeulwerkzeugen behandelt und durch die entstehende Wärme und Druck wieder in die ursprüngliche Form versetzt. Vor allem bei kleineren Einpark- oder Hagelschäden ist diese Methode sehr effektiv, da man auf eine teure Neulackierung verzichten kann. Gerade auch die Zeitersparnis ist dabei immens, müssen z.B. keine Verkleidungen aus dem Innenraum des Autos entfernt werden.
Doch muss man auch beachten, dass Einparkschäden nur durch Ausbeulwerkzeuge mit der Heißluft- und Druckmethode behandelt werden können, wenn der Lack keinen Schaden genommen hat. Nur dann kann man vergleichsweise günstig den Schaden ausbeulen lassen, die Preise für eine Delle mit einem Durchmesser von bis zu 60 mm liegen bei Dent Wizard schon bei um die 175 €. Einbuchtungen mit einem Durchmesser von bis zu 22 mm kosten 115 €. Früher war man durch eine Neulackierung oft des gesamten Bauteils schnell bei 600 bis 800 €.
Parkschäden an Stoßstangen aus Kunststoff reparieren die Lack-Profis auch auf ihre eigene Methode. Hierbei werden die Risse mit schnell bindendem Kunstharz gefüllt und abgeschliffen. Danach wird Füllgrund aufgetragen und die betroffene Stelle wird überlackiert; und dies mit zumeist 2 jähriger Garantie.
Bei der smart-repair Methode ist allerdings darauf zu achten, dass mögliche Ausbesserungen an Leasingfahrzeugen von einigen Leasinggesellschaften nicht akzeptiert werden und diese oftmals mit hohen Forderungen überkommen.

weiterlesen
Nach oben